Heimat – Das ist ein Wort, bei dem mir sofort das „blättle“ einfällt. Der Verleger dieses Printproduktes bedeutet mir sehr viel. Nicht nur als Geschäftspartner von Treffpunkt Idee, sondern auch mir persönlich als heimatverbundene Rieserin! Wie Treffpunkt Idee das Nachrichtenangebot der Zeitung für die Leser digital erweitern konnte, erfahren Sie im zweiten Teil der Blogserie „Get digital – Warum uns mittelständische Unternehmen am Herzen liegen!“.

Das Unternehmen Donau-Ries-Medien GmbH ist ein Onlineportal und versteht sich als unabhängiger Nachrichtendienst für den Landkreis Donau-Ries. 2013 gegründet, berichtet es auf seiner Webseite Donau-Ries-Aktuell brandaktuell über Politik, Wirtschaft, Soziales, Sport und vieles mehr aus dem Donau-Ries.

2014 erschien die erste Druckausgabe der Donau-Ries-Medien GmbH unter dem Namen „blättle“. Die Zeitung wird im ganzen Landkreis Donau-Ries kostenfrei in vielen Geschäften ausgelegt und informiert seine Leser in knapp 60 Seiten über die schönen Dinge unseres Landkreises.

Seit über einem Jahr darf Treffpunkt Idee das spannende Projekt „blättle“ nun begleiten und jede Druckausgabe mit digitalen Inhalten durch „Augmentd Reality“ erweitern.

Unter Augmented Reality, auf Deutsch erweiterte Realität, versteht man die visuelle Darstellung von Informationen, welche über das Mobilgerät abrufbar sind. Jedes Printprodukt kann mit Augmented Reality digital erweitert werden und der Nutzer erhält computergenerierte Zusatzinformationen zum Druckbild direkt auf sein Smartphone oder Tablet.

Augmented Reality im blättle

Nach den ersten Gesprächen war Verena Gerber-Hügele, Chefredakteurin von Donau-Ries-Aktuell, und mir sofort klar – das „blättle“ muss digital erweitert werden! Frau Gerber-Hügele lieferte zu jedem Artikel unglaublich schöne Bilder oder Videos, sodass wir von Anfang an viel Spielraum hatten, die verschiedenen „blättle“ Themen z. B. mit Bildergalerien oder Video-Streamings digital zu erweitern.

Um den Lesern den Einstieg in die Augmented Reality -Welt zu erleichtern, schlugen wir vor, die kostenlose AR-App wikitude einzusetzen. Der Leser erhält in jeder „blättle“ Ausgabe genaue Anweisung wie die App gestartet und die digitalen Inhalte abgerufen werden können.

Alle Seiten, die mit einer digitalen Erweiterung versehen sind, sind extra markiert – so kann dem Leser nichts entgehen. Und schon kann es losgehen: „blättle“ aufschlagen, Mobilgerät zücken, Seite scannen und noch mehr Infos und Bilder zu den einzelnen Artikeln dank Augmented Reality genießen!

Bevor ich nun in der aktuellen Ausgabe des „blättle“ schmökere, möchte ich natürlich noch mehr von Verena Gerber-Hügele erfahren:

Frau Gerber-Hügele, was hat Sie als Chefredakteurin von Donau-Ries-Aktuell dazu bewogen, digitale Erweiterungen für das blättle anzubieten?

Verena Gerber-Hügele: „Das blättle ist ein Printprodukt der Donau-Ries-Medien GmbH und liegt aktuell mit der 9. Ausgabe vor. Es gibt das blättle seit Ende 2014, aber viel länger schon existiert unser online Nachrichtenportal www.donau-ries-aktuell.de. Wir sind also im Gegensatz zu den meisten Zeitungsverlagen den umgekehrten Weg gegangen, denn bei uns gab es erst das Online Portal und dann kam das Printprodukt dazu.

Deshalb waren wir schon immer digital unterwegs und unsere Leser der ersten Stunde sind Menschen, die sich digital – also im Internet – über Nachrichten aus unserem Landkreis informieren. Daher war es von Anfang an klar, dass wir auf das blättle auch digital aufmerksam machen wollen und umgekehrt auch unsere blättle Leser auf unser online Portal aufmerksam machen wollen.

Augmented Reality ist daher für uns das perfekte Tool. Bei unseren umfassenden blättle- Recherchen tragen wir oft auch mehr Material oder Bilder zusammen, als wir Platz im Heft haben. Diese Inhalte können wir dann online trotzdem publizieren und unseren blättle Lesern direkt im Heft einen Hinweis darauf geben. Die brauchen dann nur die wikitude App auf ihrem Smartphone zu öffnen, das Handy übers Heft halten und schon bekommen sie zusätzliche digitale Inhalte geliefert.“

blättle_Verena

Wie konnte Ihnen Treffpunkt Idee bei der Umsetzung Ihrer Projektarbeit behilflich sein?

Verena Gerber-Hügele: „Treffpunkt Idee hat uns überhaupt erst auf die Technologie aufmerksam gemacht und uns das Tool dann umfassend vorgestellt.

Wir haben uns dann gemeinsam überlegt, an welchen Stellen im Heft sich Augmented Reality einsetzbar wäre und in welcher Form, also als Text, als Bildergalerie oder auch als Video.

Außerdem konnten wir durch das Tool auch unseren Anzeigenkunden eine ganz neue Werbemöglichkeit anbieten – nämlich die erweiterte Anzeige, die Interessierten direkt auf eine Firmenhomepage oder ein Video verlinkt. Das eröffnet auch unseren Kunden ganz neue Werbemöglichkeiten.

Toll war auch, dass uns Treffpunkt Idee uns – als junges Unternehmen mit damals noch geringen finanziellen Mitteln – einen Einstieg in das Thema ermöglicht hat, indem sie uns ein perfektes Einstiegspaket anbieten konnten.“

 

Was ist Ihr persönliches Fazit zu neuen digitalen Medien in Ihrem Unternehmen?

Verena Gerber-Hügele: „Als Medienunternehmen sind wir sehr visuell. Unsere Leser, egal ob online oder Print, wollen Bilder sehen, am besten bewegte Bilder. Daher wird für uns zukünftig vor allem das Thema Video noch interessanter werden. Das bietet uns auch im Bereich Augmented Reality noch einmal mehr Möglichkeiten noch spannendere Zusatzangebote für unsere Leser aus dem Heft zu verlinken.“

Vielen Dank für das Gespräch!

Wir freuen uns auch in Zukunft junge, aufstrebende Unternehmen aus dem Mittelstand mit unseren innovativen digitalen Lösungen den Schritt in die Digitalität zu ermöglichen.

 

Portrait

Lisa Krüger, Head of the Cool Stuff und Digital Native. Bei Treffpunkt Idee zuständig für PR & Marketing. Zudem bin ich Teil der Mastermind Bloggers und blogge passioniert über unsere Agentur und aktuelle Projekte.

Kommentare sind geschlossen.