Die Zukunft ist digital. Auch für den Mittelstand. In diesem Interview mit Torsten Biermann, Gründer und Geschäftsführer von Treffpunkt Idee, geht es darum, dass Innovation vor allem im Mittelstand stattfinden kann und welches enorme Potential neue digitale Medien für mittelständische Unternehmen haben.

Ja – Uns liegen SIE tatsächlich am Herzen! Das ist nicht nur so eine Phrase. Dem Mittelstand haben wir von Treffpunkt Idee tatsächlich viel zu verdanken. Ein immerzu einfaches Projektmanagement und die mutige Umsetzung innovativer Ideen.! – Mit unseren mittelständischen Kunden verbindet uns auch ein spezieller Spirit, den gerade viele große Konzerne verloren haben. Der Spirit von individuellen und außergewöhnlichen PR- und Marketing-Lösungen. Natürlich schätzen wir auch eine Realisierung von Lösungen ohne große Umschweife, den persönlichen Kontakt sowie das intensive Networking mit unseren Kunden.

Treffpunkt Idee steht für stetiges und gesundes Wachstum. Wir haben uns als Kreativagentur bereits in vielen Bereichen der neuen digitalen Medien etabliert und bieten unseren vielschichtigen Kunden Vorteile wie kein anderer. Unsere Agentur hat es sich auf die Fahnen geschrieben, im Budget und Zeitfenster der Kunden innovative Lösungen im Bereich der neuen digitalen Medien anzubieten. Und das mit Begeisterung, Engagement und einem unkomplizierten Workflow.

Ein moderner Mittelstand bietet seinen Kunden ungeahnte Möglichkeiten und wir unterstützen Sie dabei. In den kommenden Wochen werden wir über mittelständische Unternehmen schreiben, die bereits erfolgreich digitale Lösungen von uns anbieten.  Wir blicken für Sie hinter die Kulissen: Was steckt hinter den Begriffen Augmented Reality oder Virtual Reality? Und wie lassen sich diese erfolgreich im Marketing der Mittelständler anwenden?

Als Auftakt dieser Serie steht uns Torsten Biermann Rede und Antwort. Er ist Gründer, Geschäftsführer und einer der Creative Heads von Treffpunkt Idee. Er hat dafür gesorgt, dass unsere Agentur bereits viele innovative und erfolgreiche Marketingkonzepte für mittelständische Unternehmen verwirklichen konnte.

Torsten, du hast 2012 Treffpunkt Idee gegründet und kommst eigentlich aus der Verpackungsbranche. Was hat dich zur Selbstständigkeit bewogen?

Torsten Biermann: „Erstmal bin ich jemand mit einem eigenen Kopf. Im Konzern galt ich als Querdenker und wurde als ‚Spinner‘ tituliert. Im positiven Sinn. Trotzdem bin ich irgendwann an Grenzen gestoßen, die ich in meinem Job nicht mehr überwinden konnte, weil vielleicht die organisatorische Einheit zu groß war.

Im Feld Mixed Reality, also der Technologien, mit denen wir uns beschäftigen, gibt es fast wöchentlich neue Möglichkeiten. Ein sehr spannendes Feld! Deshalb wollte ich die Freiheit, diese Möglichkeiten auch ohne lange Evaluierungsprozesse oder einen Fünf-Jahres-Plan ausloten und lernen, was funktioniert und was nicht.

Außerdem bin ich in der Zwischenzeit immer wieder auf tolle Modelle der Mitarbeiterführung und dem Entstehen vom Flow beim Arbeiten gestoßen und hatte die Hoffnung, dass ich diese irgendwann einmal in die Tat umsetzen könnte. Und so entstand Treffpunkt Idee!“

023_CD_4848

Ein Berliner im bayerischen Ries. Mehr Kreativität und Lebensgefühl oder doch eher Einöde und Sprachbarrieren?

Torsten Biermann: „Ich bin hier von allen absolut offen und wirklich ganz herzlich aufgenommen worden.

Aber tatsächlich hatte ich am Anfang Sprachbarrieren. Ich erinnere mich, dass ich die ersten Monate in einem kleinen Hotel wohnte, deren Inhaberin bereits über 80 Jahre alt war. Wir unterhielten uns jeden Morgen beim Frühstück, aber ehrlich gesagt, habe ich nicht so viel verstanden.

Von Einöde möchte ich nicht sprechen. Im Gegensatz zu Berlin ist die Lebensqualität zumindest für mich und meine Familie hier höher. Und wenn man Kreativität nicht nur damit definiert, Ideen zu haben, sondern diese auch umzusetzen, dann ist das Ries für mich tatsächlich besser geeignet, als eine Großstadt. Das Leben läuft in einer anderen Geschwindigkeit ab und mit weniger Ablenkung. Für mich heißt das sehr viel reflektierter zu denken und auch wirklich fokussiert arbeiten zu können.“

Was beeindruckt dich an den eigenen digitalen Anwendungen für Mittelständler am meisten?

Torsten Biermann: „Mich beeindruckt die Wirkung, die diese Anwendungen haben. Ich bin vielleicht ein wenig naiv und habe mir besonders beim Start dieses Unternehmens eingebildet, dass jeder versteht, was wir leisten können und natürlich, dass es jeder haben möchte.

Dem war nicht so und durch diesen Lernprozess konnten wir unser Auftreten überdenken und an die Kunden anpassen. Mich beeindruckt es immer wieder zu sehen, wie Menschen darauf reagieren, wenn eine Anwendung fertig geworden ist. Wir bekommen extrem positives Feedback und in den meisten Fällen entwickeln die Kunden dann gleich neue Ideen für die nächste Anwendung!“

Welches Potential haben neue digitale Medien für mittelständische Unternehmen?

Torsten Biermann: „Richtig eingesetzt können gut durchdachte Anwendungen den Firmen heute riesige Vorteile in ganz verschiedenen Bereichen bringen.

Ein sehr großes Feld ist Unternehmenskommunikation:

Vertriebsmitarbeiter können digitale und aktuelle Kataloge und Tools benutzen, mit denen sie ihre Produkte in einer noch nie dagewesen Form präsentieren und Anfragen sehr viel effizienter bearbeiten können. So lässt sich z. B. schon heute mit aktueller Technologie ein Bild mit dem Smartphone schießen, welches vollautomatisch vermessen wird. Demzufolge kann dem Kunden das Produkt dort schon virtuell in seiner Umgebung präsentiert werden.

Diese Tools kann man auch den Kunden direkt zur Verfügung stellen, die sich heutzutage vor dem Kontakt mit einem potentiellen Lieferanten gern erst einmal selbst informieren. Hier punkten die Firmen, die ihren Kunden bei genau diesem Schritt mit leicht zugänglichen und ansehnlich präsentierten Informationen zur Hand gehen.

Auch in der Logistik und im After- Sales Service können neue Techniken ihre Stärken voll ausspielen. Das beste Beispiel ist eine interaktive Bedienungsanleitung die dem Kunden sofort helfen kann. Und das, ohne einen direkten Link zum Servicetechniker, der Probleme nicht erst aufwändig vor Ort lösen muss!

Heute besteht dort ein riesiges Potential sich nach vorn abzusetzen. In ein paar Jahren wird es aber so sein, dass Firmen, die keine digitalen Lösungen anbieten einfach durchs Raster fallen. Sie werden von den Kunden nicht mehr wahrgenommen oder haben mit sehr viel höheren Kosten als die Konkurrenz zu kämpfen.“

Wie steht Treffpunkt Idee Mittelständlern marketingtechnisch zur Seite?

Torsten Biermann: „Wir haben es zum Ziel gesetzt ein offener, ehrlicher und kreativer Ansprechpartner für neue digitale Medien zu sein. Und ich glaube diesem Anspruch werden wir gerecht. Ob es sich um Partner, Netzwerke, Mitarbeiter oder Kunden handelt, wir pflegen einen offenen und ungezwungenen Austausch über Ideen, Möglichkeiten und Wege, der alle Beteiligten weiterbringt.

Und das muss eben nicht immer eine schon fertige Idee oder ein völlig durchdachtes Projekt sein, sondern natürlich gern auch ein unverbindliches beratendes Gespräch, bei dem wir unsere Erfahrungen teilen und Meinungen sagen.

Wir beschäftigen uns jeden Tag mit neuen Technologien und probieren sehr viele selbst aus, auch wenn natürlich hinterher nicht immer eine fertige Produktlösung. Aber mit unserem Netzwerk sind wir mit Sicherheit ein innovativer Sparringpartner.“

Welche Kosten kommen da auf Unternehmen zu?

Torsten Biermann: „Das kann man pauschal nicht sagen. Fakt ist: Wir haben 2012 klein angefangen und durch die Beschränkung von Personal und Finanzmittel Workflows geschaffen, die die Kosten geringhalten. Als wir mit Treffpunkt Idee gestartet sind, gab es lediglich eine Handvoll Augmented Reality Kampagnen von großen Unternehmen wie McDonalds oder IKEA.

Mein Ziel war es immer, solche Lösungen für den Mittelstand erschwinglich zu machen. Mir ist dieser in meinen Jahren in der Verpackungsbranche mit vielen Projekten sehr ans Herz gewachsen. Im Mittelstand trifft man oft auf Leute, die mit vollem Herzblut dabei sind, die mutig und kreativ sind und schnelle Entscheidungen treffen können. Und das gefällt mir!“

Deine Visionen für den innovativen Mittelstand in drei Sätzen?

Torsten Biermann: „Ich glaube, der innovative Mittelstand wird eine blühende Zukunft haben. In der heutigen Zeit des rasanten Wandels spielen weniger Größe und Macht eine Rolle, sondern eher der Fokus auf den Menschen, Mut und Schnelligkeit. Und meine Erfahrung ist, dass viele Mittelständler in diesen Bereichen Vorteile gegenüber Großkonzernen haben!“

Vielen Dank für das Gespräch!

Neue digitale Medien für den Mittelstand sind keine Zukunftsmusik mehr. Folgen Sie unserer Blogserie „Get digital – Warum uns mittelständische Unternehmen am Herzen liegen“ und werden Sie selbst zum Trendsetter.

 

Portrait

 

Lisa Krüger, Head of the Cool Stuff und Digital Native. Bei Treffpunkt Idee zuständig für PR & Marketing. Zudem bin ich Teil der Mastermind Bloggers und blogge passioniert über unsere Agentur und aktuelle Projekte.

Kommentare sind geschlossen.