Gerade habe ich wieder eine (kostenpflichtige) Einladung zum New POS Summit 2014 diese Woche in Köln in der Hand. Wir werden leider nicht vor Ort sein, obwohl das Programm wirklich spannend klingt.

Aber das Programm des diesjährigen Verpackungsgipfels mit dem Motto: Online. Digital Natives. Smart Packaging klang ebenfalls sehr vielversprechend, hielt dann aber überhaupt nicht, was es versprach.

Uns interessiert die Frage:

Was müssen PoS- Displays und Verpackungen leisten, um den Ansprüchen der Digital Natives gerecht zu werden?

Fakt ist, dass die Ansprüche an Verpackungen und Displays durch die zunehmende Nutzung mobiler Geräte gerade in der jüngeren Generation zunehmen:

Ein PoS- Display, das ein Gewinnspiel promoted. Toll. Ich würde ja teilnehmen, aber ich gebe doch jetzt hier nicht die Internetadresse ein!?

Nächstes Regal.

Ahh, hier gibt es wenigstens einen QR- Code. Gescannt, und…, und? Eine nichtssagende und auf dem kleinen Bildschirm vor allem nicht lesbare oder gar steuerbare Website erscheint. Weg damit – Pech gehabt.

 

Nächstes Regal

Soll ich lieber das Gerät kaufen, oder dieses? Die Verpackungen bieten beide nicht besonders viel Informationen. Nur hübsche große Bilder.

Genug! Ich glaube, Sie haben es. Wir sind es inzwischen gewohnt unterwegs mit unseren Smartphones an alle möglichen weiterführenden Informationen zu kommen. Bei Zeitschriften z.B. klappt das z.T. schon ganz gut.

Und für Verpackungen und PoS- Displays lassen sich die oben beschriebenen Probleme mit sehr geringem oder sogar ohne nenneswerten Mehraufwand lösen.

QR- Codes sind das Tor zu weiterführenden Informationen. Sowohl für Verpackungen, als auch für PoS- Displays. Und zwar zu Informationen, die Sie ihren Kunden zur Verfügung stellen können. Ohne lange suchen zu müssen und wahrscheinlich bei falschen Quellen zu landen.

Auf den jeweiligen Einsatzzweck abgestimmte Inhalte hinter diesen QR- Codes sorgen dann dafür, dass der Nutzer auch tatsächlich mit Ihren Verpackungen und PoS- Displays in der gewünschten Weise interagieren kann:

  • Ohne weiteren Klick bekommen Nutzer weiterführende Informationen, die nicht mehr auf die Verpackung gepasst haben, für ihn aber sehr wertvoll sind. Ein Klick weiter gibt es gleich Empfehlungen, was dazu gut passen würde.
  • Zwei Klicks und man kann direkt im Supermarkt ohne etwas eintippen zu müssen am Gewinnspiel teilnehmen.
  • Ein Klick und der Kunde hat gleich einen Berater am Ohr.

Unserer Meinung kann man mit dieser Technik bereits Einiges erreichen. Wir haben darüber bereits hier und hier berichtet und hören nicht auf Erfahrungen zu sammeln und das Erlebnis zu verbessern.

Da wir hier aber auf dem New POS Summit sind, würden wir natürlich auch noch den nächsten Schritt vorstellen:

Die interaktive Verpackung, das interaktive Display. Reale und digitale Welten nahtlos vereint.

Das wirklich interessante ist, dass die realen Verpackungen und Aufsteller wie gehabt mit den herkömmlichen Produktionsmethoden hergestellt werden können. Das heisst die Stückkosten sind im Vergleich zu anderen Lösungen, wie z.B. Digital Signage sehr viel geringer.

Und alles Digitale findet dort statt, wo sich der Nutzer am wohlsten fühlt: Auf seinem eigenen Gerät und mit allen Möglichkeiten, die das bietet.

Vor ca. 2 Jahren haben wir in dieser Art das erste Konzept für ein interaktives PoS- Display für Leuchten umgesetzt.

Der Kunde kann die Fassung wählen, für die er eine Leuchte benötigt und bekommt die passenden Leuchten dann mit weiterführenden Informationen, wie der Leuchtstärke, Lichttemperatur, etc. angezeigt. So kann er die richtige Leuchte direkt am Display über sein eigenes Gerät auswählen. Ein kurzes Video dazu finden Sie auf der linken Seite.

In einem weiteren Projekt für unseren Kunden Nitro- Snowboards geht es um ein Gewinnspiel, das sowohl auf Hangtags in den Kleidungsstücken, PoS- Aufstellern im lokalen retailstore, als auch im Internet promoted wird.

Mehrere Ziele wurden verfolgt:

  • natürlich das Gewinnspiel promoten
  • Internetnutzer in den lokalen Shop bekommen
  • Kunden des lokalen Shops als socialmedia Fans gewinnen.

Hierzu Andi Aurhammer von Nitro Snowboards:

Durch das interaktive Tool konnten wir eine ausgesprochen positive Resonanz erzielen und den Abverkauf merkbar steigern.

Mehr Informationen zu diesen Projekten finden Sie auch beim Hersteller der PoS- Displays.

nitro-augmented-reality-tag

Diese Beispiele mögen als Inspiration und Wegweiser dienen, denn wir befinden uns erst am Anfang einer Transformation, die das digitale intuitiv und nahtlos in unsere Umwelt integriert. Umso spannender ist es, diesen Prozess aktiv mitzugestalten.

Falls Sie als Leser oder Teilnehmer des New POS Summit einen solchen Impuls gesucht haben, würden wir uns wahnsinnig freuen, weitere Erfahrungen und Ideen mit Ihnen auszutauschen. Denn nur so entstehen echte Innovationen, die den Ansprüchen der Digital Natives gerecht werden und so den stationären POS erfolgreich neu gestalten. Nehmen Sie doch direkt oder durch einen unserer Treffpunkte Kontakt zu uns auf.

Und wer weiss, vielleicht können wir diese Innovationen zusammen mit Ihnen ja dann auf dem nächsten New POS Summit 2015 präsentieren :-)

Kommentare sind geschlossen.