Laut Wikipedia verbreitet sich der QR- Code seit 2007 in Europa. Obwohl er sich also seit mehr als 5 Jahren ausbreitet, gibt es in Kundengesprächen noch immer grosse Skepsis, ob diese auch tatsächlich von den Verbrauchern genutzt werden. Zeit, sich ein paar Statistiken anzusehen und die Frage zu stellen: Was kann man aus dieser Entwicklung für die Entwicklung von mobilem Augmented Reality schliessen?
Provokativ gefragt: Gibt es überhaupt Menschen, die QR- Codes, die massenhaft auf Plakate, Verpackungen, auf Coupouns oder in Magazinen gedruckt sind, einscannen?

Vor der Beantwortung dieser Frage sollte man sich bewusst machen, dass man nicht auf ein statisches Bild sondern eine sehr dynamische Entwicklung blickt. Das hat mehrere Gründe:

  • die rasante technische Entwicklung und Verbreitung von Smartphones und Tablets. Auf diesen Aspekt ist Treffpunkt Idee bereits im Blogpost: Die Zukunft ist einfach und mobil eingegangen. Neuere Zahlen dazu finden Sie auch auf unserer Augmented Reality Seite unter Entwicklung
  • die Verbreitung von QR- Codes auf den verschiedenen Medien an sich und die Erfahrung und Bereitschaft der Menschen, diese auszuprobieren.

Queaar-Infographics-The-Rise-of-QR-Codes

Quelle: www.juliangrandke.de

Eine weitere Quelle untersucht die Zahlen speziell für Europa und Deutschland: comscore, QR Code Usage Among European Smartphone Owners Doubles Over Past Year

 

Verknüpft man die verschiedenen Informationen miteinander, kommt man zu folgendem Stand und möglicher Entwicklung für Deutschland:

qr-code-entwicklung-deutschland

Durch diese Diagramme wird verständlich, warum in einigen Gesprächen mit Kunden immer wieder Skepsis am QR- Code aufkommt:

Es sind Versuche in diese Richtung unternommen worden, die Response- Quote war enttäuschend.

Meist liegen diese Versuche schon etwas länger zurück (nämlich zu der Zeit, als QR- Codes bei Marketern in aller Munde waren, ca. ab 2010). Obige Zahlen machen deutlich, dass sich die Nutzung von QR- Codes allein in den nächsten zwölf Monaten an absoluten Zahlen gemessen verdreifachen wird und damit wirklich langsam im relevanten Massenmarkt ankommt.

Für Augmented Reality liegen diese absoluten Zahlen mit Sicherheit noch unter denen der QR- Codes.

Aber nicht nur TREFFPUNKT IDEE ist der Meinung, dass Augmented Reality den QR- Code in seiner Funktion in vielen Bereichen bald ablösen wird: Augmented reality is the new QR code.

Die Gründe sind klar:

  • Augmented Reality verbindet die vom Nutzer angeforderten Zusatzinformationen direkt und damit ohne Medienbruch mit dem tatsächlichen Objekt. Das wirkt gegenüber dem einfachen aufrufen und anzeigen von Websites sehr viel natürlicher und erhöht die User- Experience.
  • Augmented Reality benötigt keine QR- Codes, die das Design einer Kampagne beeinflussen. Es lässt sich schöner in in Printprodukte, auf Verpackungen, Displays oder dreidimensionalen Objekten integrieren.
  • Augmented Reality bietet sehr viel mehr und hochwertigere Möglichkeiten der Nutzerinteraktion, als QR- Codes.

 

Ebenso wie für QR- Codes, spielt auch für Augmented Reality die rasante Verbreitung von mobilen Geräten eine entscheidende Rolle fürs Wachstum. Für Augmented Reality zusätzlich entscheidend ist aber auch die technische Entwicklung der Geräte und der Software an sich, die ebenso schnell von statten geht. Mobile Augmented Reality Anwendungen stehen dabei jetzt erst am Beginn einer Entwicklung, die Augmented Reality immer natürlicher in den Alltag der Smartgeräte- Nutzer integriert und damit für diese sehr viel attraktiver als QR- Codes macht.

Profitieren Sie von dieser Entwicklung und verknüpfen Ihre Produkte, Verpackungen, Displays, Kampagnen in intelligenter Art und Weise mit Augmented Reality.

Ihre Zielgruppe wird es Ihnen danken!

 

 

7 Responses to “QR Codes vs Augmented Reality”

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.